Dienstag, August 01, 2006

Neues aus dem Block

Wo war ich? Ah, im Urlaub...

Von daher: erste Eindrücke und Abgänge:

In Oosteendee gibt es vielerlei Klamottenklitschen: H&M, C&A, M&S, L&L, S&M, & s.w.
Aber das war nicht mein Belang, reichte mir doch mehr das belgische savoir vivre.
Kaum angekommen und ausgestiegen, mahnte mich meine in Belgien angewachsene Reisebegleiterin: "An die Zebrastreifen hält sich hier niemand."
Als ich sie zwei Tage später darauf aufmerksam machte, daß sehr wohl fast jegliches Auto für uns und andere an den weißen Streifen auf der Straße anhält, entgegnete sie: "Die Leute in Belgien sind halt nett."
So ist er also, "der Belgier": anarchisch, wohlwollend, und irgendwie schizo.

Gleiches gilt für die Kinofilme, die, so sie im Original in Englisch sind, gleich doppelt untertitelt ab- und vorgeführt werden. So verkommt das Filmgucken zum Groschenroman (erst recht, wenn in den betrachteten Streifen Supermänner und Piraten die Hauptrolle spülen).

Den brutalstliberalen Niederlanden muß das fulminant lokalpatriotische Vlaanderen einiges an Abgrenzung entgegenschlagen (um bei der sicherlich nicht allzu fernen Abspaltung von Belgien nicht gerade dort einverleibt oder gar einverlaibt zu werden): Verbote.
Die Zahl der untersagten Handlungen im städtischen Schwimmbad ist derartig gigantisch, daß erstens eher in diesen als im Wasser geschwommen wird, und zweitens als einzige Tätigkeit nur das Stehen im feuchten Nass übrigbleibt - ungeachtet der Schwierigkeit, überhaupt dort hinzugelangen.
Einzige Lösung: abwarten, bis die wachsamen Augenpaare der in Legionsstärke angetretenen BademeisterInnen von entsprechend schwerwiegenden Vergehen (Da! Ein Kuß!) abgelenkt werden. Ist man dann im Wasser, wird man zwar argwöhnig beäugt (ob der theoretischen Unmöglichkeit des Ins-Wasser-gelangens), aber beweisen können die protofaschistischen Schwimmwachen nichts.
Auch und insbesondere untersagt ist die Benutzung der Röhrenrutsche, endet diese doch in einer beeindruckenden Leistung belgischer Ingenieurskunst im Nichts - da hat selbst die Badpolizei Sinnvolleres zu tun, als suizidgefährdete Kleinkinder vom Freirutschtod abzuhalten.

Der Euro jedenfalls scheint erst gestern eingeführt - unter fast jedem Europreis ist sein BEF-Äquivalent angegeben. Wie rückschrittlich kann eine Region sein - so ist dem Pöbel jedenfalls nicht einzureden, daß Preis vorm Euro gleich Preis nachm Euro ist. Kein Wunder, daß sich die Leute hier nur kurze Hosen und Flip-Flops leisten, und oft noch nicht einmal ein T-Shirt.

Die Tram fährt auf die Minute pünktlich, was ebenfalls allen in anderen westeuropäischen Landstrichen erpropten Gepflogenheiten widerspricht. Surrealistischer Horror eben.

Ich will hier weg. Und, oh, das bin ich.

Kommentare:

  1. First!

    Und, oh, kann es sein, daß Blogger.com als Zielvorgabe die Zeit bei *Beginn* der Schreibarbeiten abliest? Alleine das Hochladen der Bilder hat länger gedauert als zwei Minuten...

    Egal. Jedenfalls: 6.5/10. Zählt aber nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Ist tatsächlich so, dass mit Beginn des Tippens ein Vorab gespeichert wird. Ich könnte jetzt Deinen Text kopieren und rückwirkend für den 23.07. posten. Denn da habe ich noch einen Blankoeintrag in den Entwürfen gespeichert.



    Sonst noch was? Ah ja, Punkte. Muss denn wirklich ich als erstes? Habe doch jetzt gar keine Orientierungshilfe. Hmm. Das kann der Julius aber besser. Wer sich selbst ständig übertrifft, legt die Messlatte hoch. Fünf Punkte wären befriedigend, das war aber mehr. 10 wären sehr gut mit Sternchen, das bekomme ja schon ich. Aber gut aka amüsant schon. Deswegen 7. Hoffentlich kein Nachteil als erstes bewertet zu werden.

    AntwortenLöschen
  3. ich sag mal 7 punkte sind angemessen, obwohl ich eigentlich nur 6e geben wollte um julius selbsteinschätzung nicht zu enttäuschen, aber nach vier tagen dauerwildwasserrutschen direkt wieder in 'nen spaßbad zu gehen, hat mir doch respekt abgenötigt, deswegen 7

    AntwortenLöschen
  4. also: eine genaue betrachtung des angeblich so einengenden schwimmbadschildes ergibt, dass es hierbei größtenteils um in meinen augen sinnvolle verbote handelt. rauchen, schreien, untertauchen und rutschen stören auch mich sehr! einzig das kussverbot irritiert mich ein wenig. denke ich aber an meinen kürzlich beendeten mallorcaurlaub, so muss ich zugeben, dass ich bei einigen meiner mitmenschen sogar für ein burka-gebot bin!
    zum wesentlichen: sehr schöner textaufhänger, julius firefly scheint auf die volle punktzahl meines belgisch-royalistisch-antideutschen magazins abzuzielen. ich bin mir aber unsicher, ob das attestieren eines schizo-zustandes der belgier bei genauer textanamnese haltbar ist. das mit der rutsche verstehe ich nicht, die funktioniert doch augenscheinlich und laut foto.
    also, gute idee, die umsetzung läßt aber darauf schließen, dass an einem in die tiefe gehenden verständnis "des" belgiers noch ein wenig gearbeitet werden muss. 7 punkte, tendenz nach oben!

    AntwortenLöschen
  5. @100%: Kein Nachteil. Wenn ich mehr als zwei Beiträge diese Woche hinschlunze, wäre ein eventuell zu niedriges Rating wieder wettgemacht.

    @Daniel: Spaßbad ist übertrieben, dafür war's eine zu salzige Angelegenheit ("Meeresschwimmbad").

    @Roi: Der Schizozustand war mehr die Ableitung aus den Äußerungen meiner Reisebegleiterin.
    Laut Foto funzt die Rutsche? Das Kind rechts im Bild ist nur knapp mit dem Leben davongekommen. Sieht man doch.

    @All: Das macht mir das Rechnen einfach. Danke :)

    AntwortenLöschen
  6. naja, bei den ohren hört es hoffentlich nicht auf den namen charles...

    AntwortenLöschen
  7. @100%: Genau - ich schmeiß' euch aus der Bude, um mich dann am Rechner zu parken...

    @Daniel: Charles würde ja noch gehen. Nach der Rutschaktion, die das verrückte Blag durchgeführt hat, kann man nur hoffen, daß es nicht Evel heißt.

    AntwortenLöschen
  8. So, dann mal ein längst überfälliges und erwartetes Lebenszeichen von mir.
    Und ich muß sagen, ich bin positiv überrascht. Da hat sich sozuagen das Warten gelohnt. Deswegen, und weils fürs rechnen so schön ist, auch ne 7 von mir.

    AntwortenLöschen
  9. reiseberichte liest mensch immer wieder gerne, noch dazu aus belgistan. alles wichtige gesagt, vielleicht ein bisschen viel des guten, aber trotzdem: erwartungen voll erfüllt und stellenweise übertroffen, 8 punkte sind daher nicht zu hoch gegriffen.

    AntwortenLöschen
  10. Also: 1. Die Rutsche HAT funktioniert. Im Inneren der Rutsche gab es "Special Effects" (blinkende Sterne). Die hast Du nicht erwähnt. Punktabzug. 2. In Belgien SIND die Leute nett und keineswegs schizo. Wieso schizo?? 3. Wie Roibaudouin schon sagte: Die Verbote machen allesamt Sinn. Kritisch beäugt wurden wir nicht. Noch nicht mal beim Küssen. Und ich habe sogar für lau auf einer Liege liegen dürfen, für die ich eigentlich hätte zahlen müssen. So isser, der Belgier: zuvorkommend. 4. Du hast keine Meeresschnecken gegessen. Wulloks sind großartig. 5. Garnelen hast Du dann wiederum doch gegessen und hast Pulen gelernt. Respekt dafür. 6. Untertitel in Französisch und in Niederländisch machen in einem Land, in dem beides wichtige Sprachen sind, Sinn. Das Weglassen der einen oder der anderen Sprache wäre ein Affront gewesen. Aber so isser nicht, der Belgier.
    Für die zum Teil doch sehr selektive und nicht gerade immer freundliche Wahrnehmung: schlappe 3 Punkte.

    AntwortenLöschen