Samstag, Dezember 09, 2006

Religion hui, Amerika pfui

Während ich pausenhaft auf der Suche nach Material für Atheismus 101 bin, ist mir etwas höchst Uneigenartiges aufgefallen.

Auf der persönlichen Seite von Sam Harris findet sich natürlich auch eine Übersicht über sämtliche Publikationen des Autors - The End of Faith und Letters to a Christian Nation. Beide Seiten bieten eine Übersicht über alle erhältlichen oder geplanten Editionen weltweit. Und die sieht so aus:

The End of Faith: U.S. — W.W. Norton; U.S. AUDIO – Blackstone Audio; U.K. —Free Press; ITALY — Nuovi Mondi Media; HOLLAND — Arbeiderspers; DENMARK —Akademisk Forlag;
FINLAND — Terra Cognita Oy; PORTUGAL —Tint-Da-China; KOREA — Haneon; ISRAEL —Ivrit

Letters to a Christian Nation: U.S. — Knopf; U.S. AUDIO – Simon and Schuster Audio; U.K. —Transworld; Germany — Bertelsmann; Brazil— Companhia Das Letras; Greece —Kedros

Nun verwundert die kürzere Liste für das zweite Buch nicht, ist ja kaum erst raus (September 2006). Und ist es ein Wunder, daß die buchförmige Attacke gegen ein religiösfundamentalistisches Amerika in Deutschland einen Verleger findet, der generelle Angriff gegen Religionen jedoch nicht? Nein? Na eben.

Kommentare:

  1. So ist das in dem Jahr nach dem Jahr, in dem die Deutschen Papst wurden, da gibt es anscheinend sowas wie (europäischen) Glaubensprotektionismus.

    btw, die Kuh Antiamerikanismus wird eh noch lange geritten bevor sie nicht mehr fliegen kann.

    AntwortenLöschen
  2. Der Clash of Cultures wird ja quasi ausschließlich auf religiöser Ebene ausgetragen - Europa versus Terrorismus bedeutet demnach eben Christentum versus Islam. Ungeachtet der Tatsache, daß die Wurzeln des modernen Europa eher in der Aufklärung wuchern als in Religion.
    Da kann man es nicht zulassen, daß die europäische Waffe gegen den Terrorismus in den Dreck gezogen wird - dann schießt sie nicht mehr.

    Und der Kuh werden noch Flügel wachsen, wart' mal ab.

    AntwortenLöschen