Donnerstag, November 01, 2007

Der Teufel war's, und nicht das Alien

Ich scheine diese Talkshow-Highlight-Lowlife-Moments z.Zt. anzuziehen wie Staubsauger die Geschlechtsteile von dreißigjährigen Junggesellen. Und so war es nur folgerichtig, daß ich Nina Hagens Mimikri-Vorträge bei Maischberger ebenso mit ansehen mußte wie zuvor Eva Hermans Ex-und-Hop bei Kerner. Eigentlich stand ja Battlestar Galactica auf dem Plan, doch ich wollt' und wollt' nicht umschalten - die ein, zwei Minuten der Talkshow ließen auf Großes hoffen, und ich wurde nicht enttäuscht.

Nachdem nun der Atomare Erstschlag seine Beobachtungen aus der Ferne (dank DFB-Pokal) einreichte, muß ich mein langes Schweigen brechen, und einige Dinge anmerken.

Die Pro-UFO-Seite war unterbesetzt, denn obwohl Nina Hagen für eine "Doku" recherchiert und nochmals recherchiert, geht es ihr nicht um die Existenz von Außerirdischen. Vielmehr ist ihr klar, daß in den Fällen von vermeintlichen UFO-Entführungen und Aliens-stecken-irgendwem-irgendwas-in-den-After nicht extraterrestrische Wesen ihre langen, grauen Finger im Spiel haben, sondern niemand geringeres als ... Satan himself (Tusch!).

"Aber der kann Mimikri machen. Der kann Gestalten verändern", so Hagen. Daß Bublath sich diesen religiösen Irrsinn nicht mehr länger geben wollte, ist mehr als verständlich (das scheinheilige Getue der Hagen, andere vorzuwerfen sie zu unterbrechen, während sie fast pausenlos den anderen ins Wort fiel, tat sicher seinen Teil). "Evil Alien is going home", so Hagen über Bublath.

"Wir haben jetzt den vernünftigen Menschen in dieser Runde verloren", meinte Maischberger nach dem Abgang, um nahtlos die Frau links neben sich zu fragen: "Darf ich sie mal kurz als vernünftiger Mensch in dieser Runde fragen ...". Die Ansprechpartnerin, so viel sollte dazu gesagt werden, redet regelmäßig mit Engeln. Antwort der Engelsflüsterin: sind ja alles erwachsene Menschen, und jeder hat so seine Erfahrungen gesammelt. Kurz: Anything goes.

Der "Skandal", so es einer war, war nicht die Hagen. Die tat, was von ihr erwartet wurde (esoterischen Dünnpfiff verzapfen). Schlimmer war Maischbergers Beschwörung der "vernünftigen Menschen", die wahlweise in Form von soeben abgetretenen Physikern oder als mit transzendentalen Kreaturen palavernde Bekloppte (mit einer zugegeben toleranten Einstellung - aber sie hat ja auch leicht reden, bei dem göttlichen Beistand) auftreten können. Und schlimmer war der Physiker/Psychologe, der die Wissenschaftsdefinition von Bublath nicht teilen mochte, und ein völlig unwissenschaftliches "Was man nicht widerlegen kann, kann man nicht verneinen" vertrat. Ein erneutes anything goes also. Flying Spaghetti Monster, ick hör dir trapsen.

Daß die Hagen den amerikanischen Plan von Mond- und Marsbasen (die sie natürlich von amerikansichen Übermenschen bewohnt sieht) umgehend mit dem Krieg im Irak in Verbindung bringt, bleibt eine Randnotiz. Der Frau ist ohnehin nicht mehr zu helfen. "Und Gott sei Dank leben wir in Zeiten des Internet und nich' im Mittelalter, wo der blöde Teufel sein Opfer genau so gefoltert und malträtiert hat wie heutzutage diese negativen »Außerirdischen«", widerspricht sich also selber und kommt trotzdem auf des Pudels Kern. Die "Ufo-Esoteriker" (Atomarer Erschlag) sind keine, sondern gänzlich ordinäre religiöse Quatschköppfe - da muß mein keine Analogien zwischen UFO-Kunde und organisierter oder beliebiger Religion ziehen, es ist, und das sehen diese Hohlfrüchte selber so, ein und dasselbe.

Alles in allem business as usual in Zeiten der religiösen Renaissance.

Die nicht gar so einfach zu findenden Videoschnippsel auf YouTube, bitte sehr:



PS: Wiederholung der Sendung ist am Samstag, den 3. November, um 23.30 Uhr auf 3sat.

Kommentare:

  1. die Hagen hatte ja bei mir lange zeit freakbonus. als sie letztes jahr (oder so) sich beim Raab als g8-konforme antikapitalistin outete, war das dann auch vorbei.

    hat die nur noch matsch im hirn? hoffentlich stirbt david lynch, bevor er so endet...

    AntwortenLöschen
  2. Willkommen in der Posthumanistischen Gesellschaft. Aufklärung und Bildungsbürgertum ad.

    Esotheriker und Religionisten haben mal wieder Oeerwasser und definieren Naturwissenschaft zu Glaubensfragen um.

    Ist das jetzt nur ine Welle wie der Spiritualismuswahn der 68er oder stehen wir vor einem Sturm auf den Rationalismus?

    PS Nena ist schon ziemlich lange af irgendeinem Tripp hängengeblieben...

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Ausschnitte. Nur gut, dass ich die Sendung nicht gesehen habe, ich hätte womöglich das rote Knöpfchen gedrückt...
    Du hast natürlich recht, in diesem Fall wird zwischen Religion und UFO-Esoterik kein Unterscheid gemacht, den mühevollen Analogieschluss hätte ich mir mit Hinblick auf dieses Einzelereignis sparen können. Leider gibt es aber Leute (Däniken, Sitchin und Co.), die versuchen, dieser UFO-Esoterik einen wissenschaftlichen Anstrich zu verpassen - und noch viel mehr Leute, die diesen Unsinn dann nicht nur glauben, sondern eben auch für wissenschaftlich belegbar halten. Und da geht’s mir einfach über.

    Aber da ja auch die Religion inzwischen denselben Stunt versucht (Kreationismus) sind das wohl tatsächlich alles nur unterschiedliche Erscheinungsformen desselben Konflikts: Aufklärung gegen Höhlenmensch. Nur dass der Höhlenmensch seinen Glauben immer öfter im wissenschaftlichen Gewand verpackt, um der Aufklärung in die Kniekehlen zu treten... also Mimikri sozusagen... also Satan...

    AntwortenLöschen
  4. Meine Güte. Mir war klar, dass die Hagen an den Langzeitschäden ihres Drogenkonsums leidet. Aber im Gegensatz zum tattrigen Ozzy Osbourne tritt sie auf als wäre sie auf einem permanenten Trip. Die Engelsfrau erzählte von irgendwelchen Stimmen, die einen normalerweise in die Klapse bringen und nicht sicher über die Golden Gate Bridge. Allerdings: Solange sie mit dieser Hilfe etwas sicherer Auto fährt und ihren Krams für sich behält ... Dass der Physiker auf den Kreis keine Lust mehr hatte und gegangen ist, IST nur allzu verständlich. Die Hagen hatte ihn übel beleidigt. Nur hatte dieser Scientismus-Anhänger auch eine sehr überhebliche und arrogante Art. Anders als der andere Physiker und Psychologe, der wohl alles und jeden therapiert und ernstnimmt. Vom Alien bis zum Satansanhänger. Der ging sogar d'accord mit der Hagen an vielen Stellen, und das war mir etwas zu viel Kuschelpsychologie. Blieb noch der durchgeknallte Autor, der von der Eistenz von Aliens 100% überzeugt ist und ein Buch darüber geschrieben hat.
    P.S.: Julius wollte direkt Battlestar gucken, aber ich bestand auf der Talkshow, weil ich sicher war: "Da passiert noch was."

    AntwortenLöschen
  5. An die Existenz von Aliens zu glauben ist das eine. Davon überzeugt zu sein, daß sie uns (heimlich) besuchen kommen, etwas völlig anderes.

    Und zum PS: da stehen sich unsere verwirrten Erinnerungsfetzen mal wieder diametral gegenüber. Und grüßen freundlich.

    AntwortenLöschen
  6. Jaja. Aber direkt "Battlestar" zu gucken, das ist schließlich die vernünftige Stimme, die ich Dir zugesprochen hatte. Aber wenn Du es gewesen sein willst, der den Scheiß gucken wollte: Bitte sehr.

    AntwortenLöschen
  7. Will ich, und war ich. Aber, wie es so schön heißt: That's neither here nor there.

    AntwortenLöschen