Mittwoch, Juli 16, 2008

Dr. Horrible: Schrecklich gut

Wir warten ja alle auf Dollhouse, die neue Serie von Buffy- und Firefly-Schöpfer Joss Whedon, gelle? Wem nun verständlicher Weise das Warten zu lange wird, wie wäre es hiermit: Dr. Horrible's Sing-Along Blog (der in Wahrheit mehr ein Vlog ist, wenn überhaupt, aber egal). Und so, nach langer Pause, ist das Zwischennetz wieder zu was zu gebrauchen.



In Act 1 sehen wir Neil Patrick Harris (Doogie Howser, woot!!!11) als Mad Scientist, Felicia Day als seine heimliche Liebe aus dem Waschsalon, und Nathan Fillion, unser aller allerliebster Antiheldendarsteller, in einer gänzlich untypischen Rolle - oder doch nicht?

Bleibt desweiteren die Frage: woher kommt Joss Whedons tiefgreifende Faszination für Musicals? So oder so: angucken gehen. Sofort! Bevor morgen Act 2 und in drei Tagen Act 3 kommt - ihr wollt doch nachher sagen können, von Anfang an dabei gewesen zu sein. Nicht?

Und wer glaube, ich scherze mit dem "Sofort!" - alle Folgen werden am 20.7. wieder aus dem Netz verschwinden ...

Kommentare:

  1. Hausaufgaben erledigt! Ist eben doch nicht alles schlecht, wenn man mal einn paar Tage krank ist.

    Was an Act II besonders gefällt ist zum einen der Schnurrbart den N.P. Harris aka Dougie Howser aka Dr Horrible in der Eröffnungsszene im Hintergrund zur Schau stellt und zum anderen die recht gefällige Musik der Gesangsteile, mal indiepoppig mal synthpoppig, mal leichter mal düsterer. Sehr nett. Und über Nathan Fillion muß man an dieser Stelle ja eh keine Worte verlieren...

    AntwortenLöschen
  2. Dr. Horrible. nun ja. ich mochte Buffy, auch Firefly und Serenity sind sehenswerte werke von Wheddon. aber was er hier zustande gebracht hat kann ich nicht gutheißen. nicht dass ich Wheddon des plagiats bezichtige, das würde mir im traum nicht einfallen.

    doch es gibt bereits einen verrückten, brille tragenden, singenden wissenschaftler der versucht die welt an sich zu reißen. sein name ist Dr. Phineas Waldolf Steel.

    der große unterschied zwischen dieser produktion und Dr. Steel ist, dass Steel dies schon seit 1999 macht und nicht durch große korporationen gestützt wird. er musste sich alles selbst erarbeiten. seine musik, seine kunst, seine armee. alles finanzierte er aus eigener tasche.

    und es wäre eine schande, wenn die medienriesen plötzlich einen kriegspfad gegen ihn einschlagen würden. einzig und allein wegen eines neureichen emporkömmlings in blogform.

    wenn es nach mir geht, dann ist Dr. Steel der einzige echte wahnsinnige wissenschaftler hier. besucht www.doctorsteel.com. informiert euch. werdet ein Toysoldier. Dr. Steel hat jede unterstützung durch uns verdient. denn er arbeitet hart für sein ziel und seine vision.

    mit freundlichen grüßen,
    ~ Capt. Candyman

    AntwortenLöschen
  3. Dr. Steel ist bewunderns- und unterstütztenswert, keine Frage. Scheint auch alles in allem ernsthafter an der Weltherrschaft zu arbeiten als Dr. Horrible, dem es ja leider in der Hauptsache um Penny zu gehen scheint. (Und Dr. Steels Songs sind zudem möglicherweise einen Tacken besser, weil kein Musical ...)

    Allerdings eines ist Dr. Horrible nicht: von großen Korporationen / Medienriesen gestützt. Das Projekt ist eine reine Mutant Enemy-Produktion ohne Studiounterstützung.
    In den Worten von Joss Whedon: It is time for us to change the face of Show Business as we know it. You know the old adage, “It’s Show Business – not Show Friends”? Well now it’s Show Friends. We did that. To Show Business. To show Show Business we mean business. (Also, there are now other businesses like it.)

    AntwortenLöschen
  4. Nur brach. Wird hoffentlich bald weitergehen.
    Jedenfalls danke der Nachfrage.

    AntwortenLöschen